, , ,

Black Ops Cold War – Here we go again!

Reading Time: 5 minutes

Alle Jahre wieder dürfen wir uns auf einen neuen Call of Duty Titel freuen. Bekanntermaßen springen wir dieses Jahr zurück in den Kalten Krieg. In dieser Woche beschäftigen wir uns mit den grundlegenden Kniffen und Tricks, die euch einen kleinen, aber feinen Vorteil verschaffen.

Grundlegende Einstellungen

Wie bereits im vergangenen Jahr, wollen wir uns auch diesmal zunächst um die Einstellungen kümmern. Da die Controller-Einstellungen bereits im Beta-Artikel behandelt worden sind, kümmern wir uns dieses mal um die restlichen Einstellungen.

Grafik

Stellt zunächst einmal sicher, dass ihr den gesamten Sicherheitsbereich eures Bildschirms benutzt. Habt ihr dies getan, kommen wir zu den zwei wichtigsten Einstellungen. Dem FoV (Sichtfeld) und der Bewegungsunschärfe.

Wie bereits beim Vorgänger Modern Warfare solltet ihr unbedingt die Bewegungsunschärfe ausschalten, denn damit habt ihr eine klare Sicht und könnt jeden Gegner, selbst bei einer schnellen Bewegung deutlich erkennen.

Lange blieb uns Konsolenspielern das Verstellen des FoVs untersagt, doch nun endlich können auch wir dieses Anpassen. Ihr habt die Möglichkeit es zwischen dem Wert 80 (Standardwert) und 120 einzustellen. Natürlich spricht nichts dagegen mit dem Standardwert zu spielen, jedoch werdet ihr schnell feststellen, dass eure Gegner euch schneller sichten und somit einen Vorteil haben. Auf der anderen Seite solltet ihr euch jedoch auch auf das Wesentliche konzentrieren und kein “Panoramablick” erzeugen. Wir empfehlen daher einen Wert zwischen 90 und 105. Für diejenigen unter euch, die auch nach Release der Playstation 5 auf der Playstation 4 weiterspielen, empfiehlt sich den Wert 100 zu vermeiden. Dieser führt aktuell, gerade in Rauchgranaten oder engen Gefechten zu einigen Dropframes, ihr erhaltet also leichtes Ruckeln. Für euch könnten die Werte 103, oder 95 ebenfalls interessant sein. Damit könnt ihr diese Ruckler umgehen.

Audio

Wer kennt ihn nicht, den nervigen Mitspieler, der “Don’t worry, be happy” während des Spiels pfeift? Schaltet unter der Einstellungsoption “Audio” einfach den Sprachchat auf Stumm und ihr könnt euch in Ruhe auf die Runde und das mit sich bringende Ziel fokussieren.

Totenstille, ach wie werde ich dich vermissen. Durch das Entfernen des beliebten Extras, ist das Orten von trampelnden Gegnern dieses Jahr umso wichtiger. Der richtige Audiomix kann da helfen. Unter dem Punkt Audio-Voreinstellungen findet ihr ein großes Angebot, zwischen welchen ihr euch entscheiden könnt. Um die Entscheidung etwas leichter zu machen, folgt ein kleiner Geheimtipp: “Bassverstärkung” hebt auch dieses Jahr wieder die Schritte etwas hervor und macht es euch damit etwas leichter. Wem das noch nicht genug ist, kann noch eine Stufe höher schalten in den Modus “Super-Bass-Verstärkung”. Ihr mögt es super Basslastig, dann seid ihr damit gut aufgehoben.

Soweit also erstmal zu den grundlegenden Einstellungen und damit weiter zu den etwas tiefgründigeren Tipps.

How to Play

Das ein oder andere Mal kann die Gamingsession anstrengend werden und die Mehrspielerunden laufen nicht wie gewünscht. Aber das ist noch lange kein Grund den Kopf ins Trophy System zu stecken, denn mit Call of Duty: Black Ops Cold War bekommen die verschiedenen Waffenklassen wieder deutlich mehr Bedeutung und Unterschiede. In den folgenden drei Beispielen, gehen wir die bekanntesten Klassen mit den Sturmgewehren, den Maschinenpistolen und den Scharfschützengewehren gemeinsam durch. Mit Meta-Klassen halten wir uns zunächst zurück, da wir euch die Entfaltungsmöglichkeiten nicht direkt nehmen wollen.

Sturmgewehre

  • Kartengröße: Die verschiedenen Mehrspielerkarten variieren in ihrem Aufbau und ihrer Größe stark, als beobachtet genau, ob ihr mehr Präzision, oder Schussschnelligkeit braucht.
  • Preaimen: Dieser Begriff bedeutet nicht, dass ihr nach eurem Einsteigen stehen bleiben und ins Visier starren sollt, jedoch überlegt genau, wann ihr euch bewegt und welche Deckungsmöglichkeit ihr vor anstürmenden MP-Spielern habt.
  • Unterstützt: Ihr spielt z.B. Stellung auf Moskau und die nächste Stellung ist auf der offenen Straße hinter der Statue? Dann versucht euren Spielern mit der Maschinenpistole zu helfen und schaut über sie, während sie sich versuchen einen Weg in die Stellung zu bahnen.
  • Minimap: Diese kleine aber feine Karte oben links im Bildschirm kann euch so manches Mal das Leben retten. Achtet auf umliegende rote Punkte und wo sich eure Mitspieler aufhalten, damit ihr einen wechselnden Einstiegspunkt leichter erkennen könnt und nicht überrascht werdet.
  • Ihr seid nicht Flash: Ihr seid mit einem Maschinengewehr nicht die Allerschnellsten und habt auch in engen Gängen einen klaren nachteil gegenüber den schnellen Maschinenpistolen. Bleibt ruhig, sucht euch genügend Deckung und rennt nicht einfach drauf los.

Maschinenpistolen

  • Flink: Schnell und leise ist euer Moto. Bleibt nicht lange an derselben Position, sondern versucht euch euren Weg durch die gegnerischen Reihen zu bahnen.
  • Ihr seid kein Sturmgewehr: Anders als bei den Sturmgewehren solltet ihr so genannte Headglitches meiden und euch lieber von Position zu Position vorarbeiten. Natürlich ist eine gute Deckung in brenzligen Situationen nicht verkehrt!
  • Offene Flächen: Meidet offene, freie Flächen. Ihr seid für den Überraschungsmoment zuständig und solltet euch daher in den kleineren Bereichen aufhalten.
  • Helft den anderen: Für eine erfolgreiche Runde ist das gesamte Team zuständig. Wenn ihr merkt, dass eure Sturmgewehre oder Scharfschützen Hilfe benötigen, ist es immer gut diesen beim Positionswechsel zu helfen und gemeinsam den Weg nach vorne zu suchen.
  • Ziel des Spiels: Dies betrifft besonders die Spielmodi Stellung und Herrschaft. Achtet auf die Minimap und versucht nicht zu weit in den Gegnerischen Wiedereinstiegspunkt zu laufen. Es bringt euch zwar den einen oder anderen Abschuss, aber es ist nicht von Vorteil, wenn eure Mitspieler durch einen Wechsel des Punktes von hinten abgeschossen werdet und du plötzlich diesen beim Wiedereinstieg ins Gesicht schaust.

Scharfschützengewehre

  • Mehrspielerkarte: Karten wie Sattelite, oder Miami  bieten mit ihren großen, freien Flächen genug Platz, um einen perfekten Überblick zu behalten.
  • Den Atem anhalten: Nein, hier geht es nicht um die Luftanhalten-Funktion, sondern darum wie ihr euch verhalten solltet. Bleibt unentdeckt und nutzt erhöhte Positionen.
  • Behalte den Überblick: Durch das Zielfernrohr in das Nasenloch des Gegners zu schauen kann auch entzücken, jedoch begrenzt dies euer Sichtfeld auf ein Minimum und ihr könntet flankierende Gegner übersehen.

Wir hoffen euch mit diesen Tipps helfen zu können und ihr habt viel Spaß und erfolgreiche Sessions alleine oder mit euren Freunden. In der nächsten Woche schauen wir uns verschiedene Waffen genauer an und einen kleinen Sneakpeak erhaltet ihr jetzt doch noch: Die MP5 ist einfach unfassbar. Bis nächste Woche.

Website: LINK

Facebook Comments

Exclusive Interview with Yakuza: Like a Dragon’s Masayoshi Yokoyama and Hiroyuki Sakamoto

The bosses of Demon’s Souls – devs detail their favorite fearsome foes